Homo faber

Frisch, Max
Bestell-Nr V118
ISBN 978-3-518-36854-1
Seiten 208
Alter ab 9. Klasse
8,00
11.90 SFr
Lieferstatus   noch wenige auf Lager

Produktbeschreibung

Der Zusatztitel „Ein Bericht“ des wohl bekanntesten, 1957 erschienenen Romans von Max Frisch ist symptomatisch: Er charakterisiert den Ich-Erzähler als rationalitätsgläubigen Menschen. Und er bezeichnet die Form seiner sachlichen Erinnerung.

Walter Fabers Leben bestimmt ein technologisch-mathematisches Weltbild. Durch eine Reihe von ’Zufällen’ wird die Identität des Ingenieurs erschüttert: Zuerst lernt er den Bruder seines Jugendfreundes kennen. Joachim hatte Hanna, damals Fabers Freundin, geheiratet. Dann trifft Faber auf einer Schiffspassage die junge Sabeth. Er begleitet sie auf ihrer Reise durch Südfrankreich und Italien bis nach Griechenland. Er will das junge Mädchen heiraten. Geschickt gelingt es ihm immer wieder, seinen Verdacht wegzuwischen.
Doch Sabeth ist seine Tochter. Zum Inzest kommt am Ende auch noch, dass er den tödlichen Unfall Sabeths nicht verhindern konnte.

Max Frischs Homo faber ist eines der wichtigsten und meistgelesenen Bücher des 20. Jahrhunderts: Der Ingenieur Walter Faber glaubt an sein rationales Weltbild, das aber durch eine „Liebesgeschichte“ nachhaltig zerbricht.
×